0511/56780104 täglich 8-22 Uhr
Hand formt mit den Fingern einen Kreis, welcher die Konturen der Sonne umramt

Nachhaltigkeit

Nachhaltiger Urlaub - Umweltprojekte in den ROBINSON Clubs

Nachhaltiger Urlaub - Umweltprojekte in den ROBINSON Clubs

Nichts ist umsonst auf unserer Welt. Deshalb investiert ROBINSON schon seit vielen Jahren in ein modernes Umweltmanagement und engagiert sich immer wieder in diversenen sozialen Projekten. Unsere Nachhaltigkeit in Zahlen:

60 % aller ROBINSON Clubs reduzieren erheblich den CO2-Ausstoß durch den Einsatz von Solar- und Bioenergieanlagen. Und es werden immer mehr.

300.000 Plastikflaschen jährlich weniger dank der Trinkwasseranlage auf den Malediven. 

1100 Umweltrundgänge finden pro Jahr für interessierte Gäste und Branchenkenner in den ROBINSON Clubs statt.

2 Biomasseheizwerke sind für unsere Bergclubs in den Alpen in Betrieb.

900 qm Solarpanels auf den Dächern des CLUB AGADIR decken den Heißwasserbedarf für ca. 700 Gäste und 450 Mitarbeiter. 

155.000 kWh Stromeinsparung durch den Einsatz eines zentral vorgeschalteten Ringstelltransformators für die gesamte Stromversorgung im ROBINSON CLUB DAIDALOS. Dies entspricht in etwa dem Jahresstromverbruach von ca. 40 Familienhaushalten. Inzwischen sind bereits drei weitere Anlagen im Einsatz. 

375 Absolventen der ROBINSON Hotel School in Marokko haben von Mai 2008 bis Januar 2015 ihre staatlich anerkannten Diplome bekommen. Das Projekt umfasste 12.600 Unterrichtsstunden in Theorie und Praxis. 30 Fachlehrer und 20 praktische Lehrer waren involviert. Zurzeit sind die Absolventen weltweit tätig.

10 Jahre Riff Monitoring in Zusammenarbeit mit Reef Check feiert 2017 der ROBINSON CLUB SOMA BAY.

100 % CO2-neutrale Energie bezieht der ROBINSON CLUB AMADÉ aus einem Biomasseheizwerk und spart zusammen mit dem Ort jährlich weit über 1.000.000 Liter Heizöl ein. Das entspricht dem Verbrauch von ca. 450 Familienhaushalten. 

Soziale Projekte

In 2009 ist ROBINSON erstmals mit dem „Gallup Great Workplace Award“ ausgezeichnet worden. Damit gehört ROBINSON zu den nur 23 Unternehmen weltweit, die über die engagiertesten und produktivsten Mitarbeiter verfügen.

In unseren Gastländern kooperieren wir mit Hotelfachschulen und unterstützen zahlreiche soziale Projekte. 2008 eröffnete ROBINSON zum Beispiel in Kooperation mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) eine Hotelfachschule im ROBINSON CLUB AGADIR in Marokko, in der junge Menschen eine Ausbildung in verschiedenen Bereichen absolvieren. Im ROBINSON CLUB SOMA BAY in Ägypten findet eine Klassenfahrt zum Korallenriff statt, bei der Schülerinnen und Schüler eingeladen werden, die beeindruckende Welt der Korallen zu entdecken, um das marine Ökosystem besser zu verstehen.

Umwelt bei ROBINSON

Ein eigener ROBINSON Umwelt-Beauftragter sowie Beauftragte in unseren Clubs und Schulungen für Mitarbeiter sind die Voraussetzungen für einen gewissenhaften Umgang mit der Natur. Beim „Blick hinter die Kulissen“ zeigen wir euch während des Urlaubs gerne, welche Maßnahmen wir in dem jeweiligen Club umsetzen.

Technische Maßnahmen

Zahlreiche nachhaltigkeitseffiziente Maßnahmen sorgen dafür, dass Energie und Wasser in unseren Clubs effizient eingesetzt werden. In mehr als 60% der Clubs wird bis zu 100% der benötigten Energie aus Solaranlagen oder Biomassewerken gewonnen.

Anbei zwei Beispiele: Mit der Eröffnung des ROBINSON CLUB AGADIR in Marokko wurden im Jahr 2008 auf den Dächern des Clubs mit ca. 900 qm Fläche die größte Solaranlage des Landes installiert.

Der ROBINSON CLUB AMADÉ in Österreich bezieht 100% der benötigten Energie aus einem CO2-neutralen Biomasseheizwerk. Durch den Bau der Anlage werden jährlich etwa 800.000 Liter Heizöl eingespart.

Auszeichnungen

Unsere Clubs sind vielfach auditiert und international ausgezeichnet:

  1. TUI Umwelt Champion 
  2. Umweltnorm ISO 14001 
  3. Travelife 
  4. Österreichische Umweltzeichen 
  5. Mehrere Clubs erhielten Auszeichnungen als umweltfreundlichster Hotelbetrieb des jeweiligen Gastlandes oder der Region Zahlreiche Clubs tragen das Gütesiegel „Blaue Flagge“